Freilich, in der jetzigen Situation helfen nur noch Siege – diese besondere Drucksituation hat der TSV 1860 mit dem 2:1 in Freiburg gemeistert. Doch wie die Köllner-Elf – lange Zeit in einer 11:9-Überzahl – die Punkte verbucht hat, das war tatsächlich nichts für schwache Nerven und Fußball-Ästheten. Würde der „Monaco Franze“ noch leben, würde er vermutlich lästern: „A rechter Scheißd… war`s.“ Matchwinner Richard Neudecker gab den „Monaco Richie“ und fand bei seiner Spielanalyse jugendfreie Wörter, dennoch waren sie ehrlich – und genau das hat uns fast mehr imponiert als Neudeckers Geniestreich zum 1:0. Darüber, aber auch über das kommende Finale gegen Osnabrück sprechen Oliver Griss und Lyon-Urlauber Tobi Fischbeck in der neuesten Ausgabe von Radis Erben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.