Michael Köllner redete sich kurz nach Abpfiff des 1:1 gegen Saarbrücken in Rage. „Das ist ein hausgemachtes Problem“, schimpfte der Oberpfälzer – und meinte die Schiedsrichter-Ansetzung des DFB: Der Verband hatte zum Drittliga-Hit mit Sven Jablonski einen FIFA-Schiedsrichter geschickt.  Der Bremer gehört zu den Besten seiner Gilde, allerdings seit Jahren mit dem technischen Hilfsmittel VAR. In der Dritten Liga ist das anders: Jablonski pfeift nur mit dem eigenen Auge – und genau das wurde ihm und den Löwen am vergangenen Samstag zum Verhängnis. Bei der ein oder anderen Entscheidung lag der Referee daneben.  Und weil es in dieser Spielklasse für viele Traditionsklubs um Millionen und Existenzen geht, muss der Verband umdenken und auch in der Dritten Liga den VAR einführen, um Fehlentscheidungen zu reduzieren. Darüber sprechen Oliver Griss und Tobi Fischbeck in der neuesten Ausgabe von Radis Erben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.