Kreativität fordert Präsident Robert Reisinger immer wieder von den KGaA-Verantwortlichen ein. Jetzt noch mehr als früher. Und weil die Löwen nur ein Mini-Budget für ihre Profifußballer zur Verfügung haben, sollte der neue Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer auch über eine Option nachdenken, die kurzfristig ein Problem lösen könnte: Den temporären Umzug ins Olympiastadion. Weil in Corona-Zeiten nur etwas mehr als 4125 Fans ins Grünwalder Stadion dürfen und dadurch die Einnahmen überschaubar bleiben, wäre ein Standortwechsel eine Variante, um an mehr Geld zu kommen. Ins Oly dürften – falls die DFB-Regel gilt – vermutlich rund 35.000 Menschen. Ob die Löwen so kreativ sind oder doch am Ende wieder die Liebhaberei fürs Grünwalder überwiegt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.